Jazzfrühschoppen mit dem Quintett "Paul`s People"

Paul L. und Paul S
So 5. Juli 2020 - 11:00 Uhr
Weinzimmer | Hinterstrasse 5 , 55278 Eimsheim

Vorverkauf / Reservierung

Jazzclub Rheinhessen e.V. 06249/670443, info@jazzclub-rheinhessen.de

Ludwig Lang 06241/76511 | Karl-Heinz Brück, 06732/3653

Weinzimmer, Eimsheim, 0 62 49 / 8 03 53 78, mobil: 01 70 – 8 36 09 78

Und an der Tageskasse ab 10:00 Uhr

Neben Eigenkompositionen aus der Feder Schütts werden Stücke der Stilrichtungen New Orleans (When The Saints), Swing, Balladen (My Funny Valentine), Latin, Funky (Mercy, Mercy, Mercy) und Pop präsentiert. “Paul’s People“ zeichnet sich aus durch Spielfreude, Kreativität und Improvisationskunst.

Paul Schütt und sein „Paul’s People Quintett“ stellen sich vor …

Posaunist Paul Ludwig Schütt (geb. 1956) war nach seinem Diplomstudium an der Musikhochschule in Mannheim viele Jahre festes Mitglied in der SWR (SDR) Big Band Stuttgart. Hinzu kamen Lehraufträge an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und an der staatlich anerkannten Schule für Jazz und Popularmusik FMW Frankfurt. Paul L. Schütt ist auch als Dozent an der Jupiter Workschop Akademy JAY tätig. Nach seinem zweiten Staatsexamen 2007 (Lehramt Gymnasium) unterrichtet er an der IGS Rockenhausen Musik. Paul Schütt spielte unter anderem auch bei der HR-Big Band, NDR-Big Band, Rias Berlin, Dieter Reith Orchester, Max Greger (Jun.- und Senior), Paul Kuhn, Peter Herbolzheimer. Neben seiner aktiven Ausübung als Jazzposaunist, Big Band-Leader, Komponist, Arrangeur und Dozent betreibt er ein Tonstudio und publiziert Fachbücher.

Pianist Helge Wierczeiko blickt auf eine mehr als 30-jährige Bühnenpräsenz zurück. Die Tasten sind sein Metier, ob Piano oder Keyboards. Hinzu gesellt sich noch eine Ausbildung als Posaunenchorleiter. Als Keyboarder ist er bei den verschiedensten Formationen gefragt und somit stilistisch zwischen Jazz und Rock aktiv. Seine musikalische Leidenschaft gehört jedoch dem Soul. In der Jugend geprägt durch die Stones, Small Faces, Beatles oder Steppenwolf ging’s ab 1977 live durch die Musikszene – später kamen noch Einflüsse von Santana, Chicago, Blood Sweat & Tears, Earth Wind & Fire, Doldinger´s Passport, Weather Report, Miles Davis, Herbie Hancock hinzu.

Bassist Hans Heer fing im Alter von 16 Jahren als Autodidakt an Bass zu spielen. Anfangs spielte er mit Soul- und Funk-Bands in Amerikanischen Clubs, später auch in Jazz-Bigbands. Aktuell ist er Mitglied der Fusion-Band “Confusion“, der Pop- und Soul-Band “Papa’s Finest“ und der Jazz-Band „Funtastic Four“.

Gitarrist Michael Beutelspacher spielt seit seinem 10. Lebensjahr Gitarre und ist unerschrocken unterwegs im Rhein-Neckar Delta, unter anderem mit Matthias Debus, Duo Radikal, Jimi Hering Experience, Gospelchor Lingenfeld, Lömsch Lehmann und Erwin Ditzner.

Schlagzeuger Walter “Kippe“ Helbig wuchs in der 60er Jahren mit Soulmusik auf und spielte in Amerikanischen Clubs. Ab 1968 studierte er an der Musikhochschule Mannheim Schlagzeug gleichzeitig mit dem kürzlich verstorbenen Hans Reffert, ab 1970 studierte er an der Swiss Jazz School in Bern. Er spielte bereits mit Emil Mangelsdorff, Art Farmer, Peter Herbolzheimer und begleitete in Showbands viele deutsche Schlagergrößen.

Special Guest Paul Lanzerath (Trompete) wirkte nach dem Studium an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln freischaffend in diversen Schauband von WDR, SWR, James Last und Max Greger mit, außerdem spielte er 21 Jahre fest als Lead-Trompeter in der HR Bigband mit – er zeichnet sich folglich durch absolute Professionalität aus.

Ludwig Lang (Jazzclub Rheinhessen)