B i l d e r
chris-barber_2010 finale_1839_homepage Lillian Boutte_Reimer von Essen_Clubpage IMG_1846

Swing mit dem Hertel-Trio

Andreas Hertel Trio_Jan_2016_HomepageAn einem Freitag in Guntersblum – inzwischen eine gute Tradition und ein Geheimtipp für die Freunde herausragender Jazzkultur. Die Hauptdarsteller des Abends: Das „Jazz-Piano-Trio“ um den Pianisten Andreas Hertel, die Bassistin Lindy Huppertsberg sowie Jens Biehl am Schlagzeug.
„Ratz-Fatz“ begann der Abend ehe man sich‘s versah. Der von Andreas Hertel arrangierte Titel strotzte nur so von unbändiger Spielfreude – begleitet durch eine hellwache nonverbale „innerbetriebliche“ Kommunikation des Trios. Das lyrisch getragene „I‘d like to know“ berührte durch seine ruhige Kraft. Der Sound von New Orleans kennzeichnete den „Blues für H.G.“ der kanadischen Pianistenlegende Oskar Peterson. Ausgezeichnet die raffinierte solistische Einlage von Jens Biehl am Schlagzeug. Kammermusikalisch intim das „Timelessness Remembered.“ Die Ruhe ausstrahlende und zum Zurücklehnen animierende Musik, veranlasste eine Zuhörerin zu der Bemerkung „Urlaub für die Ohren.“
„I‘m getting sentimental over you“ gilt als das Erkennungslied des Tommy Dorsey Orchestras, ein wunderbarer von George Bassmann komponierter Song mit Tiefgang. „Avanti“ – der Titel war Programm und das Arrangement von Andreas Hertel inspiriert durch den amerikanischen Schlagzeuger Art Blakey. Phänomenal das fulminante Basssolo von Lindy Huppertsberg, einer der bekanntesten Kontrabassistinnen Europas.
Ihr Vorbild und Lehrer Ray Brown gab ihr den Beinamen „Lady Bass“. Schmachtend, und einfach nur schön der darauf folgen der Jazzwalzer „Waltz for Bill“ Eine musikalische Geschichte erzählte die von Andreas Hertel dicht gespielte Ballade „All my life“, bevor das Trio sich dem Blue Note Stück des amerikanischen Tenorsaxophonisten Hank Mobley zuwandte.
Der „Blues für Lindy“, einer musikalischen Widmung an die Bassistin gab Raum zur Darstellung ihrer Spielkunst. Das ruhige intensive „Never let me go“ von Evans/Livingston mündete ein in das lebendig und mit temperamentvoller Freude musizierte „One for Charlie“. Jens Biehl gestaltete auch hier wieder einmal mehr sein Solo virtuos zupackend.
Begeisterter Applaus für ein virtuos swingendes Jazzkonzert an die drei genialen Musiker den Komponisten und Pianisten Andreas Hertel, die Kontrabassistin Lindy Huppertsberg und den gefragten und renommierten Schlagzeuger Jens Biehl, die sich mit der Zugabe „One for Charlie“ und „Blues in the bassment“ bei dem Publikum und dem Jazzclub Rheinhessen bedankten. Bernhard Mayer

Schreibe einen Kommentar

<< Nov 2017 >>
MDMDFSS
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3